Vernetzung verbessern!

Nur mit einem starken Verein im Rücken - sprich mit möglichst vielen Mitgliedern - hat der LSH gewichtige Argumente in der Diskussion mit den entsprechenden Behörden.



Save the Date!


Aktuelles

Information betreffend Wintersportlager

Auszug aus dem neuen Berufsauftrag: „Die dreizehnte Schulferienwoche der Schülerinnen und Schüler dient grundsätzlich der Durchführung eines Lagers und ist gesetzlich geregelt. Die Schulbehörde kann die Lehrpersonen zur Leitung eines Lagers verpflichten. Lagerwochen fallen in die Jahresarbeitszeit der Lehrperson. Nicht teilnehmende Lehrpersonen erfüllen ihre Jahresarbeitszeit mit anderweitigen
Arbeiten für die Schule.“

Somit ist die dreizehnte Schulferienwoche für die Lehrpersonen ganz klar eine Arbeitswoche.

Weder Schulleitung, noch Behörde, noch Vorsteher können ein Teammitglied zu einer Zahlung verpflichten.

 

Keine Lehrperson kann sich für diese zusätzliche Schulferienwoche "freikaufen".

 

Wir empfehlen, dass sich Lehrpersonen, die nicht in ein Wintersportlager mitgehen können, für andere "gemeinnützige" Arbeiten im Team stark machen.

Download
Brief Cordula Schneckenburger betreffend Wintersportlager
Brief_WiSpoLa_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 258.3 KB
Download
Brief Christian Amsler betreffend Wintersportlager
150529-Schullager-def.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.0 KB
0 Kommentare

Vorsorgeseminare

Wer sich rechtzeitig um seine (Früh-)Pensionierung kümmert, wählt einen sorglosen Weg und spart gleichzeitig Geld.

 

Die VVK Vorsorge- und Vermögenskonzepte AG, der Vorsorgepartner des LCH's (Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz) mit über 20 Jahren Erfahrung, rät ihren Kundinnen und Kunden, sich unbedingt einen persönlichen Vorsorgeplan erstellen zu lassen. Dieser erhöht die Sicherheit für alle Beteiligten und dient als Basis für alle zukünftigen Finanzentscheidungen.


Die Zukunft der Pensionskassen-Renten und der AHV stehen derzeit an der vordersten Stelle in den Medien und wenn man als Laie alles glauben würde, was die Schlagzeilen einem entgegenschreien, ja, da müsste man sich wirklich Sorgen machen.

 

Nach mehreren tausend Vorsorgeberatungen wissen die Berater der VVK AG genau, welche Vorteile dies dem Einzelnen bringen kann, z.B. Steueroptimierungen von bis zu Zehntausenden von Franken!

 

Wir empfehlen daher eine Beratung bereits 15-20 Jahre vor der Pensionierung, denn so bleibt ausreichend Zeit, um die Persönliche Situation bedarfsgerecht zu optimieren.

 

Für einen erleichterten Einstieg in das Thema bietet die VVK AG den Mitgliedern des LSH, Lehrerinnen und Lehrern einen kostenlosen Ersttermin sowie eine Teilnahme an einem der zahlreichen kostenlosen Seminaren an.


Es steht Ihnen danach frei, sich anschliessend für eine individuelle Beratung durch die VVK AG zu entscheiden. In diesem Fall profitieren Sie als Mitglied des LSH von einem Rabatt von 20% auf die Erstellung eines individuellen Vorsorgeplans.


Als Mitglied des KLV und als Lehrerin oder Lehrer erhalten Sie:

  • Kostenlose Teilnahme am Vorsorgeseminar der VVK AG
  • Einen kostenlosen ersten Beratungstermin
  • 20% Rabatt auf Ihren persönlichen Vorsorgeplan (für LSH-Mitglieder)

Kontaktiere Sie uns: info@vvk.ch oder 071 333 46 46.

0 Kommentare

Lehrkräfte verlieren die Geduld

Quelle: Schaffhauser Nachrichten, 29.09.2016
Quelle: Schaffhauser Nachrichten, 29.09.2016
0 Kommentare

Regierungsrat Walter Vogelsanger

Unser langjähriges Mitglied, Kantonsschullehrer Walter Vogelsanger, wurde heute von der Schaffhauser Stimmbevölkerung in den Regierungsrat gewählt. Herzliche Gratulation!

0 Kommentare

Das Lohnmobil kommt nach Schaffhausen!

Das Lohnmobil kommt zum ersten Mal nach Schaffhausen und ist vom 19. bis 22. September von 10 Uhr - 18 Uhr auf dem Herrenacker anzutreffen.

 


Was ist das Lohnmobil? Im Frühling vor zwei Jahren hat das Lohnmobil seine Tournee als mobile Wanderausstellung begonnen und ist in diesem Jahr in der ganzen Schweiz unterwegs. Sie thematisiert die Lohn- und Chancengleichheit von Frauen und Männern. Jeder soll zum Nachdenken aufgefordert werden und Ratschläge erhalten.

 


Das Lohnmobil ist eine öffentliche Veranstaltung und jeder ist herzlich Willkommen, um sich inspirieren zu lassen. Eine Anmeldung ist deshalb nicht erforderlich.

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:
http://lohnmobil.ch/tour/schaffhausen/
http://lohnmobil.ch/


Für die Schulen sind folgende Links sehr interessant:
http://lohnmobil.ch/schule/
http://www.gl.ch/xml_1/internet/de/application/d1256/d41/d340/f2366.cfm
Dort gibt es gutes Unterrichtsmaterial, das gerne verwendet werden kann.

0 Kommentare

Sendung zum Lehrplan 21

Statt Rechnen und Schreiben sind zukünftig 363 Kompetenzen gefragt, der Lehrer mutiert zum «Coach». Für die Gegner des Lehrplans 21 ist er ein ideologisch gefärbtes Bürokratiemonster, die Wirtschaft macht sich Sorgen um die Qualität der Schulabgänger. Wird die neue Schule mit dem Lehrplan 21 ein Erfolg? Reto Brennwald diskutiert dieses Thema mit folgenden Gästen: Matthias Aebischer, Nationalrat SP/BE, Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur, Alain Pichard, Lehrer, Autor «Einspruch», Lilo Lätzsch, Präsidentin Zürcher Lehrerinnen und Lehrerverband ZLV, und Markus Somm, Chefredaktor «Basler-Zeitung».

0 Kommentare

Licht ins Dunkel bringen...

Quelle: Schaffhauser Nachrichten, 3. Mai 2016
Quelle: Schaffhauser Nachrichten, 3. Mai 2016
Quelle: Schaffhauser Nachrichten, 3. Mai 2016
Quelle: Schaffhauser Nachrichten, 3. Mai 2016
0 Kommentare

Kick-Off-Event zum Lehrplan21

Quelle: Radio Munot
Quelle: Radio Munot
Quelle: Radio Munot
Quelle: Radio Munot
0 Kommentare

Hüt im Gspröch

Die LSH-Präsidentin Cordula Schneckenburger ist zu Gast im Schaffhauser Fernsehen und beantwortet im Gespräch unter anderem Fragen zur Volksschulinitiative.

0 Kommentare

Volksschulinitiative ausgebremst

Die Entscheidung über die Streichung von Schulstunden im Kanton Schaffhausen wird aufgeschoben. Konkret wurde an der heutigen Kantonsratssitzung die so genannte Volksschulinitiative diskutiert. Diese fordert, die von der Regierung geplante Streichung von Schulstunden aufzuheben. Die bürgerliche Mehrheit des Kantonsrats, bestehend aus FDP und SVP, konnte sich aber nicht zu einem Entscheid für oder gegen die Initiative durchringen. Stattdessen verlangen sie vom Regierungsrat, einen Gegenvorschlag zu der Volksschulinitiative auszuarbeiten. Damit könnte sich eine Volksabstimmung zu dem Thema um etwa zwei Jahre verzögern. Die SP kritisierte die Bürgerlichen massiv. Damit werde auf Zeit gespielt, statt jetzt eine klare Meinung beim Volk einzuholen.

Quelle: Radio Munot, 21.3.2016.

0 Kommentare